Mit guten Texten federführend kommunizieren

book-3937486_1920Impulsvortrag 2. April 2019 in München

Wir alle schreiben. Im privaten und im geschäftlichen Bereich. Schnell sind im Alltag bei Bedarf Notiz- und Einkaufszettel verfasst, manchmal auch ein persönlicher Brief. Weit anspruchsvoller ist es, die richtigen Worte und Formulierungen für aussagekräftige Texte auf Webseiten, in E-Mails, Printmedien oder im eigenen Buch zu finden. Erfahren Sie am 2. April in München von den Referenten Dr. Rudolf Müller, Sonja Lehmann und Rüdiger Lehmann wie wichtig dabei neben viel Kreativität und Ausdauer vor allem eine strukturierte, lösungs- und nutzenorientierte Vorgehensweise ist.   

Lesernutzen erkennen, Lösungen bieten …

Mit der täglichen Flut an Datenmengen erreicht uns eine immens große Anzahl an Botschaften, die wir oft nur am Rande durch marktschreierische Überschriften oder ein aggressives Preis-Leistungs-Aktions-Angebot registrieren. Stattdessen interessieren wir uns, auf der Suche nach einer Lösung für das eigene Problem, eigentlich viel mehr für aussagekräftige und ansprechende Inhalte. Schon beim Lesen der ersten Zeilen, sollen Texte uns Verständnis und Empathie spiegeln, und so mit den nachfolgenden Informationen die oft großen Lücken zwischen Angebot und Kaufversprechen schließen.

… in Alltag, Beruf und Poesie

Wo immer Sie auch schreiben und wofür – Webseite, Blog oder das eigene Buch – je kreativer Sie zeigen, wie wichtig Ihnen der Nutzen Ihrer Leser ist, desto nachhaltiger bleiben Sie mit ihm im Dialog. Und desto öfter wird er Ihre Publikationen lesen wollen. Denn wichtige Informationen, die in bildhaft geschriebener Sprache in die Kommunikation eingebunden werden, bleiben im Gedächtnis Ihrer Leser. Und mit emotional geschriebenen Geschichten, in der sich die Menschen wiederfinden, erzeugen Sie Vertrauen, zeigen Kompetenz und bleiben authentisch.

Rüdiger Lehmann, Dr. Rudolf Müller, Sonja Lehmann

Wie schreibe ich zielgruppenorientiert?

Im Vortragsabend am 02. April 2019 erfahren Sie mehr darüber, wie Sie

  • sich in Ihre Leser hineinversetzen
  • sich am Markt mit Ihrem USP von Mitbewerbern abheben
  • sie mit den richtigen Worten begeistern
  • mit gefühlvoller, spannender und punktueller Textkommunikation besser sichtbar werden
  • Ihr Image verbessern und Vertrauen aufbauen
  • Leser und Kunden gewinnen und binden

Die Referenten:

Dr. Rudolf Müller, Unternehmensentwickler und Psychologe, zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Alleinstellung und Ihr Profil so schärfen, dass Sie damit über Klarheit und Perspektivenwechsel die Empathie für Ihre Kunden wirksam stärken. Seit Vielen Jahren berät und betreut Sonja Lehmann vielfältige Zielgruppen mit emotionalen, bildhaften Texten. An diesem Abend erklärt sie, wie kreatives Schreiben und Storytelling zu einer gesteigerten Wahrnehmung von Texten führt, die aufmerksamer gelesen, verstanden und weiterverbreitet werden. Rüdiger Lehmann steht als Autor und Ghostwriter für die Realisierung einer Reihe von Buchprojekten sowohl im Bereich Sachbuch, als auch in der Belletristik. Erfahren Sie von ihm an diesen Abend von der Wichtigkeit einer strukturellen Autorenarbeit mit Ziel- und Nutzendefinition, Stoffsammlung und Gliederung. Und wie Sie im kreativ-spielerischen Umgang mit Schreibstil, Figuren, Krise, Handlungsgerüst und Perspektive in die Kraft der visuellen Poesie gelangen.

Nehmen Sie Teil an unserer Abendveranstaltung und erfahren Sie, wie auch Sie in Alltag, Beruf und Poesie besser schreiben können.

Ort: 80797 München,  Saarstraße 5, Freiraum-Zentrum, 1. Stock, 18:30 – 22.00 Uhr

Orga-Pauschale: 35 € (29,41+ MwSt.), inkl. gesundem und leckerem Imbiss und Getränken. Für Mitglieder von GABAL, GfA und Strategieforum nur 20 €.

Das Referententeam freut sich auf Sie!

Sonja Lehmann, Die Wortmalerin

Foto: Pixabay

Next to the Text – warum bildhafte Geschichten Magie erzeugen

…this is not how my story is going to end

‚Wie siehst Du denn heute aus?“… Menschen, die sich lange kennen, begegnen einander mit Skepsis, wenn sich einer von ihnen verändert. Es spielt keine Rolle, ob es dabei um eine andere Optik oder um eine Neuorientierung geht. Es entsteht Unbehagen, wenn Vertrautes verschwindet oder jemand die gewohnte Rolle verlässt. Und es fällt schwer, ein verankertes Bild loszulassen. ‚Man muss sich doch wenigsten auf ein paar Dinge verlassen können.‘ Heutzutage. Wo in digitalen Zeiten, die Schnelllebigkeit vieles zu Ende bringt, von dem man meinte, es wäre unsterblich…

Flüsterpost heißt spannend variieren

Also warum Formate und Inhalte ändern? Und sich für Ungewöhnliches öffnen statt in starrer Vertrautheit zu verharren?

Menschen erzählen sich seit jeher Geschichten. Viele Jahrtausende mündlich, seit einigen hundert Jahren auch schriftlich. Dabei variieren die jeweiligen Erzähler in Redefluss und Darstellung. Ein Wort mehr, eine andere Betonung am Satzende oder eine veränderte Wortwahl, erlauben eine bunte Vielfalt verschiedener Textelemente und machen es spannend, zuzuhören. Es entstehen erweiterte Ausführungen und berührende Kapitel, die durch leidenschaftliches Erzählen ein Kopfkino auslösen. Begeistern die Geschichten durch Spannung, Humor und Dramaturgie wollen die Menschen diese weiter erzählen und sorgen so automatisch für eine beeindruckende Verbreitung.

Trockene Texte verkrümeln sich in den Papierkorb

Beim Lesen von Schriftstücken wird es schwieriger. Nur wenige Menschen ergänzen schriftlich und in Eigenregie Inhalte, bevor sie diese weitergeben. Botschaften die in kurzen Sequenzen über ein Thema informieren, verschwinden schnell in Zeiten großer Datenfluten. Mit nüchterner Darstellung und uninspirierter Gestaltung wandern viele Informationen postwendend in den (virtuellen) Papierkorb. Das menschliche Gedächtnis selektiert streng und sieht kaum eine Notwendigkeit, neutrale schwarze Buchstaben auf weißem Papier oder flimmernden Bildschirmen dauerhaft zu speichern.

Bildhaft erzählen steigert die Aufmerksamkeit

Erzählen Sie Ihre Botschaft, Ihr Anliegen und Ihre Geschichte mit einem bildhaft geschriebenem Text, können Sie große Aufmerksamkeit bewirken. Erkennen sich Leser in Situationen wieder, weil das Gehirn über die passende Wortwahl die Vorstellungskraft aktiviert, lesen sie die Texte zu Ende. Eine berührende Sprache, die Emotionen weckt und ein positives Bauchgefühl bewirkt, wird die Inhalte zusätzlich in den Köpfen der Leser verankern. Dies gilt für die Webseitentexte eines Unternehmens und dessen Publikationen sowie für das Schreiben von Newslettern, Blogartikeln oder Ebooks.

Kreativ schreiben lernen und die Magie der Worte nutzen

Wollen auch Sie mehr über die Magie von bildhaften Geschichten erfahren? Möchten Sie visuelle Texte nutzen, um Ihre Botschaft noch wirkungsvoller in die Welt zu schicken? In unseren Schreibseminaren erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Informationen in die richtigen Worte fassen. So, dass diese gelesen und weiter erzählt werden. In unserem Kursprogramm bieten wir an, in einem Tageskurs oder an einem Wochenende zu lernen, wie aus nüchternen Informationen berührende Texte entstehen.

Gerne informiere ich darüber in einem persönlichen Gespräch oder beantworte Ihre Fragen via Email. Ich freue mich auf Sie!

Ihre

Sonja Lehmann

Die Wortmalerin

Text:Sonja Lehmann

Fotos: Sonja Lehmann, Pixabay

 

DiskussionCheckliste (0%)
AnalyseNEU: Textcheck

Kommentare abonnieren
SC

Was ich Euch erzählen wollte…

IMG_2157…beginnt mit zwei Teilen. Ihr fragt Euch welche Rolle sie spielen und wann? Früher oder heute ? Innen und aussen? Privat oder geschäftlich?…

Mit-Anfang-50 Krise oder einfach nur abgestumpft – Ja, irgendwie passen all diese Attribute. In Wirklichkeit aber geht es darum, bestimmten Gefühlen, Inspirationen, Gedanken, die sich schon immer im Inneren eines menschlichen Geschöpfs tummelten , eine Chance zu geben, sich endlich frei und mit aller Kraft zeigen zu können. Das klingt  für manche Menschen nach Themen, die aus „der Spiri-Ecke kommen“. Viele von ihnen, die ich im Moment treffe, beschwören jedoch sehr gerne und ausführlich  die „alten Zeiten“ und klagen darüber, dass Zeit und Business sie lähmen, ja den Sinn des Lebens in Frage stellen. Nur die Midlife-Crisis oder generell wachsende Unzufriedenheit ? Ein Gefühl , das auch Euch nicht unbekannt ist ? Dieses nicht genau zu definierenden Umbehagen, dass das „doch nicht alles gewesen sein kann“. Nur – eine wirkliche Veränderung bleibt oft aus Angst vor Neuem, der Bequemlichkeit ausgetretene Wege aktiv zu verlassen und sich mit gesunder Neugier an unbekannte Situationen zu wagen, ein Wunsch des Gedankens.

Es geht auch anders – Die Spannung neue Erfahrungen zu machen ist aufregend. Belebend. Inspirierend. Es zaubert ein Lächeln auf die Lippen. Denn diese Seite, die irgendwo zwischen Kindheit, Teenagerzeit und Erwachsenenleben zurück in eine dunkle Ecke gedrängt wurde, darf durch einen kleinen Spalt blinzeln. Er verschafft  Zugang zu Helligkeit, Fröhlichkeit und letztendlich dem wunderbaren Leben an sich. Vitalität, Neugier, Antriebskraft beleben Körper UND Geist. Fordern Optimismus heraus und bugsieren Schwere, Dunkelheit und Passivität in den Hintergrund. „Schon klar,die redet sich leicht“, höre ich jetzt die ersten kritischen Stimmen aber in jedem von uns steckt so viel an Potential, dass es sich auf alle Fälle – in einer ruhigen Minute und nicht zwischen zwei Stühlen – lohnt, darüber nachzudenken.

Mein Weg führt mich im Moment gerade im Zick-Zack-Kurs um diese beiden Teile herum, hinein und heraus. Das ist spannend und ungewöhnlich. Aber es ist es wert davon zu erzählen. Vielleicht inspiriert es andere, kreiert neue Ideen. Oder vielleicht zaubert es ein Lächeln auf Eure Lippen. Das alleine ist ein wunderbarer Grund, mehr davon zu berichten.

Sonja Lehmann