Worte sind Leben …

26906688_1785666238174192_290438880_o

…und pure Magie, auch auf Deinem Weg. 

Einen ganz besonderen Wortzauber durfte ich am vergangenen Wochenende erleben.  Das Fernsehprogramm war grauenhaft und ich stöberte in unserer DVD Sammlung in der Hoffnung, wenigstens dort einen guten Film zu entdecken. Ich erinnerte mich an eine DVD, die bis dato unberührt im Regal stand. Etwas angestaubt und noch in der Originalverpackung fischte ich sie heraus und entschied, dass jetzt genau der richtige Zeitpunkt war,  „Die Bücherdiebin“ einzulegen…

sternenstaubUnd was für ein zauberhaftes Feuerwerk an Worten wurde mir als Wortmalerin präsentiert! Die Handlung des Films, der während des zweiten Weltkriegs in einem kleinen Dorf in Bayern spielt, lebt von der Begeisterung des Mädchens Liesel für Worte. Für Worte, die wunderbare Geschichten erzählen und sie in eine andere Welt entführen, weit weg von den furchtbaren Schicksalen, die sie und ihre Familie begleiten. Das Streben nach einem umfangreichen und außergewöhnlichen Buchstaben-Schatz und das Lesen von Büchern werden zu ihrem großen Ziel und einer einzigartigen Passion.

Gemeinsam mit ihrem Pflegevater perfektioniert sie flüssiges Lesen und korrektes Schreiben. Eine kalte nackte Mauer im Keller, die sie mit dem Erlernten beschriftet, verwandelt sie mittels Kreide und Schrift in ein umfangreiches Lexikon und Wörterbuch. Das regelmässige Eintauchen in die Welt der Geschichten lässt sie nicht nur den schrecklichen Erlebnissen in dieser Zeit entfliehen, im Vorlesen von Texten erkennt sie eine besondere Möglichkeit, Liebe weiterzugeben. „Wenn deine Augen sprechen könnten, was würden sie sagen“, fragt Max, der jüdische Junge, den die Familie im Keller vor den Nazis versteckt. Für ihn ist es zu gefährlich nach draussen zu gehen und so beginnt Liesel mit ihren eigenen Worten zu „malen“. 26540292_1767253320015484_1608394425_oSie beschreibt in wunderbaren Bildern, wie die Sonne scheint oder der erste Schnee fällt. Als Max schwer erkrankt, liest sie ihm stunden- und tagelang vor. Die Kraft ihrer Stimme und die Magie der Worte lassen ihn am Ende gesund werden. „Worte sind Leben…“, sagt er und Liesel setzt alles daran, sich trotz den schwierigen Umständen und der Not im Dorf, immer wieder Zugang zu neuen Büchern zu verschaffen. Dabei entdecken auch andere Protagonisten Gefühle, Emotionen und die Liebe neu. Die Handlung spitzt sich dramatisch zu, am Ende aber überlebt Liesel. Schwer verletzt zieht sie nach einem Bombenangriff eines ihrer Bücher aus dem Trümmerhaufen des Wohnhauses. Es ist das Symbol für die Unendlichkeit, die Geschichten mit und in sich tragen…

Die Kritiken und Meinungen nach der Veröffentlichung des Films sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Mich hat der Film sehr berührt. Und wenn ich daran denke, wie oft mir als Kind selbst bei harmlosen Krankheiten vorgelesen wurde, dann verbinde ich damit ein einzigartiges Gefühl von Liebe und Geborgenheit. Als Wortmalerin möchte ich diese Emotionen bei meinen Lesern immer wieder neu entfachen. Jeder sollte sich mindestens einmal im Leben auf eine gute Geschichte eingelassen haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie selbst gelesen oder vorgelesen wird. Das Kopfkino öffnet dabei für jede Vorstellung seinen eigenen Vorhang…

Eure Wortmalerin

PS: Wer sich für das Buch interessiert, findet es im Original unter „The Book Thief . Es wurde von Markus Zusak geschrieben und erschien 2005 in Australien. Mittlerweile ist es in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Im März 2014 kam es als Film „Die Bücherdiebin“ bundesweit in die deutschen Kinos. Einen kurzen Trailer findet Ihr unterhttps://www.moviepilot.de/movies/die-buecherdiebin-the-book-thief

Sehn-suche nach der eigenen Kraftquelle

chiemsee sepia

2018- das (Arbeits-) Leben hat uns wieder. Lebkuchen und Stollenreste liegen  angetrocknet in den Blechdosen, ein paar einsame Mandarinen schrumpeln am Fensterbrett vor sich hin. Also nichts wie raus zum ersten spannenden Termin in diesem Jahr: Ich mache mich auf die Suche nach einer neuen Kraft-Quelle…

„Dieses Jahr wird alles anders“, denke ich optimistisch und daher arbeite ich aktiv daran, dass mir bereits der erste Monat in 2018 mit neuem Schwung und Elan begegnet. Ich mache ich mich auf und treffe Gudrun. Sie wohnt und arbeitet in Bad Feilnbach, also in der Nähe von Rosenheim. „Idyllisch, mit Blick auf den Wendelstein…“, denke ich mir, als ich am Parkplatz aussteige. Aber viel spannender ist ihr Beruf, der mich eigentlich zu ihr geführt hat. Unter dem orientalisch anmutenden Namen „Tzadé – Der goldenen Schnitt“bietet sie den Kunden in ihrer Haarheilkunde-Praxis allerdings viel mehr als das klassische Wissensspektrum. Selbstverständlich dreht sich bei ihr das Themenkarussell auch um Haare, Schnitt und Farbe.

Aber das, was mir Gänsehaut verschafft, sind die Geschichten aus uraltem überliefertem Wissen, die Gudrun für mich bereithält…

Ihr immenses Wissen über die Psycho-Physiognomie fasziniert mich, geht es dabei doch um eine Art Schlüssel zur Menschen- und Selbsterkenntnis. Unter anderem über die Betrachtung von Gesichtszügen und die persönlichen Merkmale einzelner Personen, offenbaren sich Eigenarten, Talente, Neigungen und somit auch Potentiale und Fähigkeiten des Gegenübers. Man sieht den Mitmenschen mit völlig anderen Augen. Ich erfahre auch, dass bereits Hippokrates dieses Wissen als Teildisziplin der Medizin eingesetzt hat und frage mich, warum ich nicht schon eher davon gehört habe.

17204108_1408724155868404_1494610533_nAber Gudrun setzt noch etwas drauf, womit sie bei mir als Wortmalerin die eh schon sprichwörtlich weit geöffneten Türen nicht mehr nur einrennt , sondern fast aus den Angeln hebt. Unser Gespräch nimmt weitere Fahrt auf… Ich höre zum ersten Mal in meinem Leben etwas über die Kabbalah – Die Buchstaben des Lebens! Für mich als Laien erklärt Gudrun in einfachen Worten, dass „die Kabbalah eine spezielle uralte metaphorische Sprache ist und eine fundierte überprüfbare Lehre“, wie sie auch auf ihrer Webseite schreibt.

„Es handelt sich um inneres Wissen, um die Weisheit des Herzens“, sagt sie und große Ehrfurcht steigt in mir auf. Ich erfahre, dass jedes einzelne der 22 Schriftzeichen eine tiefere Bedeutung hat und wer sich tiefergehend mit diesem Wissen befasst, wird, wie Gudrun zum Abschluss unserer Gesprächs beschreibt, „Ruhe im Herzen, Glück im Geist und Freude in der Seele erfahren.“

Stundenlang könnte ich noch zuhören aber der nächste Kunde klingelt bereits an der Tür. Was für ein Geschenk war dieser Termin, den ich ursprünglich nur aus reiner Neugier vereinbart hatte. Auf der Sehn-suche nach einer besonderen Kraftquelle, durfte ich einen kleinen Einblick in eine wunderbare Welt werfen. Eine Welt, in der Buchstaben, Zeichen und Worte eine einzigartige Wortpalette eröffnen, die nicht nur Informationen, Geschichten oder Botschaften vermittelt, sondern ebenso den Weg zur eigenen Kraft aufzeigt.

25438888_1605827226122745_7985880696596913833_oSo wunderbar eindrucksvoll geht also heute meine Reihe der Wortpalette an den Start. Ich hoffe, ich konnte Euch ein bisschen begeistern mit den Wundern dieser Welt, die einem so unverhofft begegnen. Ich freue mich darauf, wenn Ihr mich bald wieder in die Welt der Wunder und Geschichten begleitet!

Eure Wortmalerin

PS: Mehr Information zu Gudrun Rüdiger, Ihrer Profession und Leidenschaft erfahrt Ihr unter http://www.tzade.eu/

Zapfenstreich

Feiner Pulverschnee verzuckert die Landschaft und klirrende Kälte sorgt dafür, dass die gefrorenen weißen Kristalle Dörfer und Hügel in eine märchenhafte Schneelandschaft verzaubern.

Kaum jemand ist an diesem frühen Morgen unterwegs, als ein sportlicher junger Mann seine Skiausrüstung packt. Er möchte heute der einzige sein, der auf seinem Hausberg Spuren im Schnee hinterlässt. Noch fast im Dunkeln geht er los. Nach einigen Kurven, zweigt er am Felsblock oberhalb des Wiesenhangs ab, von wo er in regelmässigen Kehren nach oben steigt. Bald wird ihm warm und er schiebt die Ärmel seiner Jacke ein Stück hoch. Blasse Winterhaut zeigt sich zwischen Handschuhende und Anorakärmel. Es wundert ihn nicht, dass sich plötzlich die Haare auf seinem Arm aufstellen, es hat immerhin noch Minusgrade. Erst als sein Herz deutlich stärker zu klopfen beginnt, bleibt er stehen. Es breitet sich nun zusätzlich eine Gänsehaut von den Armen über seinen ganzen Körper aus. Eine dicke graue Wolke zieht auf und er sieht nach wenigen Sekunden keinen Meter mehr, so dichter Nebel umhüllt ihn. Die Schneedecke unter seinen Skiern vibriert, ächzend und donnernd teilt sich der Boden unter ihm, als wolle ihn der Berg verschlingen. Er rutscht in die Tiefe, findet nirgendwo Halt, seinen gellenden Schrei hört dabei niemand. Spiralförmig stürzt er nach unten, Sekunden des Falles erscheinen ihm wie Stunden und er sieht sein Leben in Zeitlupe an sich vorüberziehen. „Das war`s dann wohl“, denkt er noch, dann prallt er mit dem Kopf auf.

Augenblicke später, kommt er benommen und mit dröhnenden Kopfschmerzen zu sich und versucht, sich aufzurichten. Etwas Feuchtes rinnt über sein Gesicht und am Haaransatz kitzelt etwas. Mit der Hand fährt er dort entlang und wischt kleine schwarze Ameisen weg, die von links nach rechts über seine Stirn marschieren. Vorsichtig öffnet er die Augen und blinzelt in grelles Sonnenlicht. Er sieht an sich hinunter – keine Spur von Winterkleidung. Im Gegenteil, er trägt ein weißes kurzärmliges T-Shirt und khakifarbene Shorts. Seine Füße stecken nicht in Skischuhen, sondern in poppigen Flipflops. Und die Tropfen stammen von einer Wasserflasche, die ein junges Mädchen direkt über ihm ausleert. „Ich hab Dir doch gesagt, dass Du feste Schuhe anziehen sollst!“, meckert sie. Kein Wunder, dass Du beim Fotografieren umknickst, wenn Du keinen Halt hast. „Jetzt sind sie gleich weg, wegen Dir!“

„Wer ist weg? Und wo sind meine Ski?“, setzt der junge Mann dagegen und erntet ein höhnisches Lachen. „Ski? Ich glaube, Du spinnst komplett! Lass das mit den afrikanischen Drinks, wenn Du sie nicht verträgst! Steh auf, wir müssen uns beeilen, der Jeep wartet!“ sagt sie und sprintet zu einem weißen Geländefahrzeug, das unter einem dürren Baum mit laufendem Motor offensichtlich auf sie wartet. Kopfschüttelnd und seine Glieder sortierend, rappelt er sich auf und versucht zu verstehen, was passiert ist. Sengende Sonne treibt ihm weitere Schweißperlen aus den Poren. Er klopft sich den Staub aus der Kleidung und sieht sich um. Tatsächlich liegt vor ihm die afrikanische Savanne und aufgeregt winkende Menschen machen ihm deutlich, dass er zu ihnen zum Auto kommen soll. Kopfschüttelnd trottet er los. Sein linkes Bein schmerzt höllisch und fast knickt er wieder um. Sein Zeh stößt an einen großen braunen Zapfen, der auf dem staubigen Boden liegt. „Einen Moment“, wirft er den anderen zu. „Das ist ein Tannenzapfen! Wie kann das sein? Es gibt hier doch nur ein paar vertrocknete Sträucher“, murmelt er und bückt sich, um danach zu greifen. Hörbar zieht er die Luft ein, als beim Aufheben die scharfe Kante der ersten Schuppenreihe einen tiefen Schnitt in seinen Finger zieht. Benommen geht er in die Hocke und steckt den blutenden Daumen in seinen Mund.

„Rote Farbe auf weißem Grund, wir sind doch nicht in Österreich! Du hast immer gesagt, dass blaues Blut in Deinen Adern fließt. Jetzt ist klar, dass das auf jeden Fall gelogen war! Komm her, ich habe ein Pflaster für Dich. Du versaust hier noch den wunderbaren weißen Schnee!“, schimpft die Stimme aus dem Off. Und wieder schlägt der junge Mann die Augen auf. „Ich muss zum Jeep, die warten auf mich“, flüstert er. „Jeep? Nein, da verwechselst Du was. Das einzige, wo Du hin musst, ist das Akja vor Dir. So wie es aussieht, hast Du unglaublich großes Glück gehabt. Wir haben Deinen Rucksack unterhalb des einzigen Felsens am Wiesenhang entdeckt, nachdem Dein Hund bei mir Alarm geschlagen hat. Anscheinend bist Du mit einem Schneebrett abgerutscht und hast Dir den Kopf gestoßen. Daher das Blut und Deine wirren Gedanken. Das kommt davon, wenn man meint, alleine auf den Berg gehen zu müssen. Hätte Dein Hund nicht zu Hause gespürt, dass etwas nicht stimmt und wäre Dir hinterher gelaufen, könnte es jetzt gut sein, dass Du statt in einem Jeep auf einer Wolke sitzt und von oben auf die Erde schaust!“. Der Mann von der Bergwacht, packt alles zusammen und bringt den jungen Sportler sicher ins Tal und nach Hause. Ein gebrochenes Bein und eine massive Gehirnerschütterung werden in den nächsten Tagen dafür sorgen, dass sich malerische Bilder des europäischen und afrikanischen Kontinents höchstens auf dem Display seines Handys und im Fernsehen zeigen.

Obwohl, wer weiß das schon so genau. Seit diesem Vorfall mehren sich Aussagen darüber, dass Wissenschaftler eine seltene Ameisenart in den bayerischen Voralpen entdeckt haben. Parallel schwärmen Botaniker in Tansania und Kenia von einer neuen Pflanzenspezie. Eine überaus robuste, wasserspeichernde und tannenzapfenähnliche Frucht macht dort Furore und wird in speziell dafür ausgewählten Plantagen gehegt und gepflegt. Wie man erzählt, soll sie den Namen Pinecone Prank, dtsch. Zapfenstreich, tragen…

Die Wortmalerin

Fotos: Sonja Lehmann, Unsplash, Patrick Hendry 473253,

Glitzer, Glimmer, Glücksmomente – oder die etwas andere Idee zum Fest

Es blinkt und glitzert überall. Aufpoliert und funkelnd liefern sich Gold, Silber und Edelsteine im Wettstreit um die größere Aufmerksamkeit und den kaufkräftigsten Kunden ein Kopf an Kopf – Rennen. Übermächtig soll es werden, das Verlangen nach einzigartigem Geschmeide und dem Streben, einem geliebten Menschen seinen Herzenswunsch zu erfüllen…

Dabei ist  Ich brauch nix wohl die häufigste Aussage im Familienkreis, wenn nach Weihnachtswünschen gefragt wird. Ich hab auch nix, wäre meist die ehrliche Antwort dazu. Ein Schmuckstück der besonderen Art, hochkarätig in anderer Art und Weise, könnte da die Lösung sein.

Retro statt Metro

Weihnachten ist Nostalgie. Weihnachten ist retro. Und das ist gut so. Wann sonst im Jahr tauchen so sicher mehr oder weniger deutliche Erinnerungen an frühere Zeiten auf? Spätestens am Abend des 24. Dezember schmuggeln sich Bilder von Tagen mit der Familie aus vergangenen Jahren zwischen die letzten Vorbereitungen. Glücklich schätzen kann sich derjenige, der sich persönlich mit anderen austauschen kann. Man lacht und erzählt zusammen, besondere Momente erwachen für eine kurze Zeit zum Leben.

johan-mouchet-470223 Kopie

Festhalten statt vergessen

Wie wäre es, wenn man auch an all den anderen Tagen etwas in der Hand halten könnte, das die eigene Geschichte schwarz auf weiß zeigt? Statt dem goldenen Buch, aus dem der Nikolaus zitiert, könnte die eigene (Familien)Geschichte aufgeschlagen werden. Wie in einem Roman würden die einzelnen Überschriften der Kapitel einen Auszug aus der gemeinsamen Lebenszeit geben. Vielleicht zieht auch ein spannender Prolog den einen oder anderen Lesemuffel in den Bann und macht zum ersten Mal Lust, mehr als paar Zeilen in der Fernsehzeitschrift zu lesen. Tradition könnte zum Leben erweckt und gleichzeitig für alle dauerhaft festgehalten werden. Besonders im digitalen Zeitalter, in dem Informationen und Botschaften nur für einen kurzen Klick lang bestehen.

Halten Sie Ihre persönlichen Episoden, Anekdoten und einzigartigen Erlebnisse fest. Sowohl in unseren Schreibseminaren, als auch in individueller Einzelberatung, bieten wir für jedes Bedürfnis eine passende Lösung. Sie entscheiden, ob Sie eine Biografie schreiben oder nur einzelne Geschichten festhalten und aufschreiben möchten. 15168711_1260203217387166_7885429095701615125_oVielleicht träumen Sie schon lange davon, die „Saga“ Ihres Familienunternehmens zu verfassen? Oder Sie möchten in Eigenregie aber mit Unterstützung durch fachliche Kompetenz, für Sie wichtige Impulse notieren? Nutzen Sie unser Know-How und Schreibhandwerk und realisieren Sie Ihr vielleicht persönlichstes Projekt. Zum Verschenken, zum Behalten oder einfach zum Vorlesen. Und das nicht nur an Weihnachten, sondern wann immer Sie möchten.

Sonja Lehmann, Die Wortmalerin

Fotos: Unsplash, Johan Mouchet, Unsplash, Nick Karvounis

 

 

20 000 mal berührt – kein Wort davon gespürt…

Und jetzt ist die Tür verschlossen? Mit der Zahl und einer Emotion erinnert man sich an einen deutschen Popsong. Beleuchtet man das Thema genauer, zeigt sich eine ganz andere Verbindung…

Circa 20 000 Worte sprechen wir täglich. Meist sprudeln sie in Botschaften verpackt, ungefiltert aus dem Mund und erreichen ihr Ziel auf vielen Ebenen: im Gespräch, in Erzählungen, in schwierigen und in entspannten Situationen. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass wir im gegenseitigen Austausch von Worten unsere Realität aktiv gestalten und beeinflussen. Worte bestimmen Emotionen und erzeugen ein Verhalten, das auf diesen Empfindungen beruht. Es eröffnet sich eine wundersam magische Kraft der Worte, die uns stets beeinflusst und gleichzeitig jedem von uns als wertvoller Schatz für das geschriebene Wort zur Verfügung steht.

 Worte erzeugen Geschichten, die berühren

Reihen wir Worte aneinander, entstehen Sätze. Sie dienen dazu, komplexere Inhalte verständlich zu kommunizieren und Botschaften eindrucksvoll zu transportieren. Dies praktizieren wir täglich in Gesprächen und im Austausch mit anderen. Aber welche Bedeutung hat ein geschriebenes statt ein nur gesprochenes Wort? Sicherlich eine sehr große, wie wir in Verträgen und gesetzlichen Bestimmungen lesen. Aber mehr noch zeigt uns die Vielfalt unserer Literatur, welche magischen Kräfte das geschriebene Wort hat. Unzählige Texte und Niederschriften beschreiben jede erdenkliche emotionale (und rationale) Situation. Individuelle Kompositionen, erschaffen, wie in einem Musikstück, eine in sich stimmige Abfolgen von Gefühlen, vielleicht auch von Gefahren und Ereignissen. Wie in einer Ouvertüre präsentieren sich Vorwort oder Prolog. Spannungsgeladen entwickeln sich Protagonisten und Probleme, steuern unweigerlich auf einen Höhepunkt zu, um in einem fulminanten Finale zu enden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Essay, eine Kurzgeschichte oder einen tausendseitigen Roman handelt.

Und wenn es nun um meine eigene Story geht?

Das World Wide Web und die modernen technischen Errungenschaften halten alle Möglichkeiten für uns bereit, uns ständig und umfassend zu informieren. Wir können lesen, schmökern und nach passenden Formulierungen suchen, wenn wir das möchten. Aber gerade die Vielfalt und die Unendlichkeit der Nachschlagewerke sorgen dafür, dass wir uns oft im Wust der Worte verlieren.

23157380_1560511017321033_456865399722566284_o.jpgWas machen wir also mit Projekten, Ideen und Geschichten, die wir zu Papier bringen möchten? Viele Menschen quälen sich zum Thema Wie verfasse ich ansprechende Texte? seitenweise durch nüchterne Anleitungen. Oder sie schreiben ins Blaue hinein, um sich nach vielen Stunden Arbeit zu einem unbefriedigenden Ergebnis zu quälen. Häufig landet das Projekt nach einem euphorischen Start wieder in der Schublade, weil Fragen zu logischer Gestaltung, Gliederung und Aufbau auftauchen, die niemand in der näheren Umgebung befriedigend zu lösen vermag. Schade um die verlorene Zeit und Energie!

Mit Freude schreiben und ein tolles Ergebnis erzielen

Vergessen wir trockenen Deutschunterricht oder Kurse, die sich mit reinem Satzbau, Grammatik und korrekter Rechtschreibung befassen. In spannenden und mit viel Empathie geführten Schreibseminaren bietet das Autorenpaar Sonja und Rüdiger Lehmann allen Teilnehmern die Möglichkeit, endlich das Kriegsbeil für Wort und Text zu begraben. Vielmehr geht darum, den Spaß und die Freude an der Gestaltung eines Textes neu zu entdecken! Erklärtes Ziel ist es, mit Leichtigkeit Worte zu finden und den neu entdeckten Wort-Schatz richtig und effektiv einzusetzen.

22904753_1557854147586720_5953358941459237548_o.jpgWählen Sie 2018 einen der Kurse aus, der Ihr Schreibvorhaben in eine neue Richtung bringt und verbinden Sie auf diesem Weg Kreativität und notwendige Grundlagen von Stil und Sprache. Langjähriges Know-how und das Schreibhandwerk der Seminarleiter bieten ein sicheres Fundament für das Schreiben der persönlichen Geschichte. Und dabei geht die Reise nur in jene Richtung, die der Teilnehmer für sich persönlich auswählt:

Das Verfassen einer einzelnen Geschichte, die schon lange auf den Fingern brennt oder die Erstellung einer kompletten Biografie, Firmenchronik oder das Verfassen eines Fachartikels!

Wer bis jetzt gezögert hat, eigene Erfahrungen für die Familie, die Kinder oder einer bestimmten Gruppe aufzuschreiben, kann nun auf professionelle Hilfe vertrauen. Als Teilnehmer in den Seminaren und Schreibkursen erhält er den richtigen fachlichen Input und unterstützende Motivation. Damit macht es den zukünftigen Autoren und den Lesern Spaß, in genau diese Geschichtenwelten einzutauchen und sie mit Begeisterung zu Ende zu lesen.

Auf der Seite Autorenkurse erhalten Sie einen ergänzenden Überblick über die einzelnen Kurse. Gerne beantwortet die Wortmalerin auch Anfragen, die direkt über die Emailadresse sonja@die-wortmalerin.com oder die Telefonnummer 0160-977 90 659 gestellt werden können.

Stellen Sie die Weichen für ein tolles Projekt in 2018! Wir begleiten Sie vom Start bis zum Ziel, um Ihre Geschichte ins Leben zu rufen! 

Sonja Lehmann, Die Wortmalerin

Mein Weg zur eigenen Biografie – ein Autorenkurs

von und mit Markenautor Rüdiger Lehmann und der Wortmalerin Sonja Lehmann

jamie-dench-32007

Nur Promis schreiben Biografien.

Das war einmal. Es gibt viel mehr zu erzählen als die Geschichte aus 1001nem Nachtleben.

Berührende Texte und emotionale Geschichten begeistern Leser. Wie einzigartig und besonders ist es erst, die eigene Geschichte in geschriebener Form in der Hand zu halten? In schwarz auf weiß erscheinen persönliche Erinnerungen und wichtige Meilensteine im Leben. Klar und deutlich zeigt der eigene Werdegang spannende Perspektiven und Orientierung. Gemeinsam erlebte Zeit bleibt in Erinnerung.

ben-white-131958

Biografien erzählen aus einem Leben.

Und wenn sie nicht gestorben sind, schreiben sie noch immer am ersten Kapitel….

Die Absicht, das aufzuschreiben, was einmalig macht, kennen viele Menschen. Wie wäre es, wenn Sie es JETZT Wirklichkeit werden lassen? Und schon bald Ihre eigene Biografie in Händen hielten? Wir helfen Ihnen bei der praktischen Umsetzung über das Schreiben des ersten Kapitels hinweg und dabei, die Biografie wirklich zu vollenden. Mit unserem Know-How in den Bereichen Planung, Strategischer Aufbau, kreativer Schreibtechnik, Stil und Fertigstellung realisieren wir gemeinsam Ihr persönliches Biografie – Projekt.

Und Sie werden sehen: Ihre Erlebnisse und unser Schreibhandwerk geben Ihnen einen anderen Blickwinkel auf viele Dinge Ihres Lebens. Beim Schreiben Ihrer eigenen Geschichte erfahren Sie den Sinn von Infragestellung, Umschmelzung oder Auflösung vom Alten zum Neuen. Die Einzigartigkeit eines jeden Menschen – festgehalten und dokumentiert in einem eigenen Werk.

joao-silas-51725

Biografien machen neugierig.

Die Betrachtung von Lebensumständen aus mehreren Blickwinkeln eröffnet Verständnis, Akzeptanz und durch Empathie neue Wege.

Warum wird es immer attraktiver über die eigene Familie und deren Geschichte zu lesen?  Es ist die Sehnsucht nach echten Geschichten, die Familien als die eigenen und unverwechselbaren bezeichnen. Es sind die Antworten auf die Frage nach unserer eigenen Identität. und eine Botschaft an kommende Generationen. Die innere Einkehr toppt die schnellen aber vergänglichen Eindrücke der vielen Events und Aufenthalte an den Hot Spots dieser Erde.

Menschen, die den Schritt zur persönlichen Biografie bereits gemacht haben bestätigen, dass das (Auf)Schreiben des eigenen Lebens ihnen besonders an Wendepunkten des Lebens, in existentiellen Krisen und bei einem persönlichen Neubeginn half, gestärkt daraus hervorzugehen. Sie konnten ihren Lebensweg zukunftsorientiert und positiv motiviert fortsetzen.

Die eigene Biografie – ein realistisches Projekt

An 2 Wochenendterminen im November oder Dezember 2017 erfahren Sie beim gemeinsamen Schreiben Ihrer eigenen Biografie die unmittelbar vergangene Geschichte und lernen damit das Hier und Jetzt besser zu verstehen.

Nach einer 2-monatigen Weiterbetreuung durch die Referenten entsteht ein Buch, das Sie am Ende als Ihr persönliches Werk in Händen halten. Und wenn Sie möchten, können Sie es an Ihre Familie weitergeben. Oder auch nicht.

anastasia-zhenina-65700

Sie schreiben ihre Biografie. Mit Seele und Herz. In schwarz auf weiss. Bunt und facettenreich wie das Leben selbst.

Sie haben Lust bekommen, mehr zu erfahren? Dann klicken Sie HIER oder zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Senden Sie eine Email mit unten stehendem Kontaktformular oder rufen Sie uns an: 0160 97790659.  Wir freuen uns auf Sie.

Sonja Lehmann , Die Wortmalerin

Rüdiger Lehmann, Markenautor

Fotos: Unsplash- Anastasia Zhenin, Jamie Dench, Ben White, Joao Silas

 

 

 

 

Mal wieder ein Wort malen…

Wortspiele sind eine wunderbare Möglichkeit mit Menschen in einen Dialog zu kommen. Sie erzeugen Neugier und wecken die Lust, mehr über eine Überschrift, eine Aussage oder über die Person selbst zu erfahren.

Wer will es wissen?

Wenn die Wortmalerin bei einem Gespräch ins Spiel kommt, erhält sie zunächst meist erstaunte aber offene Blicke. Viele der Anglizismen in unserem täglichen Sprachgebrauch ermüden und langweilen die Menschen. Sie werden hellhörig, wenn ihnen ein Wort begegnet, das unbekannt, jedoch einfach zu verstehen und auszusprechen ist. Nach einer ersten Erklärung huscht dann wie von selbst ein Lächeln über die Gesichter. Die Basis für konstruktiven Austausch und das Interesse an der Arbeit der Wortmalerin ist geschaffen.

Was sind die Inhalte?

IMG_5810Worte sind eine Zutat im großen Menü der Kommunikation und gleichzeitig eine besondere Leidenschaft der Wortmalerin. Verfehlt man in einem hitzigen Wortgefecht manchmal den passenden Ton, bedient sich die Wortmalerei der Empathie und Neutralität, um die richtige Sprachmelodie zu treffen. Mit großem Anspruch an sich selbst, vermittelt die Wortmalerin Inhalte, die intensiv, originell präsentiert und kommuniziert werden sollen. Je nach Intension und Vorgabe fliessen zarte, warme Sprachtöne, scharfe, spitze Elemente oder humorvolle und witzige Bestandteile in das Gesamtgemälde des Sprachbildes ein.

 Worte bezaubern und vereinen

Die Wortmalerin übt sich in der Kunst, die Leser in einen Bann zu ziehen, der sie von Anfang bis zum Ende des Textgefüges nicht mehr loslässt. Dabei geht es weder darum Märchen über ein Thema zu erzählen, noch die wirklichen und wichtigen Inhalte zu verschleiern. Informationen werden über spannende Geschichten mit emotionaler Sprache und in visuellen Texten vermittelt. Die Bandbreite ist dabei variabel. Das können Texte sein, deren Inhalt ein Unternehmen, eine Dienstleistung oder ein Produkt beschreiben. Oder die Leser vertiefen sich in Wortmalereien, die in regelmässiger Folge erscheinen, eine Serie bilden oder zu einem weiteren Textbaustein hinzugefügt werden. Wortmalereien sind bunt und bedienen sich aller Variationen der zu Verfügung stehenden Mittel. Sie paaren sich mit passenden Fotografien, ergänzen Tabellen oder untermalen nüchterne Fakten.

Worte und Vision

Jeder von uns ist einzigartig. Die Wortmalerin bringt Individualität und Schaffungsvermögen eines jeden Menschen auf den Punkt. Und in ein Wort-Porträt, das unvergesslich bleibt. Spannend und farbig, facettenreich und einzigartig. Erkennbar im Mainstream und individuell in der Aussage.

IMG_6180

Worte sind Leben. Lassen Sie uns Sprache in spannende Geschichten verwandeln und diesen einen zeitlosen Rahmen geben.

Sonja Lehmann

Fotos: Sonja Lehmann, Unsplash:Luis Orellana