Aussichten…

2015-01-01 13.19.01 Fange nie an, aufzuhören – höre nie auf, anzufangen. (Tullius Cicero 106-43 v.Chr., römischer Philosoph, Schriftsteller)

Der winterlich verschneite Aussichtspunkt, der in diesen Tagen alle Register einer neuen Aussicht zieht, war Cicero wahrscheinlich völlig unbekannt. Wiesen und Felder sind behütet und geschützt durch eine dicke Schneeschicht, Häuser präsentieren sich mit rauchenden Kaminen als behaglich warme Ruhepole der Landschaft. Hinter Fassaden, geschmückt mit Tannengrün und Zapfen aus dem benachbarten Waldstück, trotzen sie den äusseren Temperaturen und dem eisigen Wind, der über die Bergkuppe fegt. Der Ausblick auf die Alpenkette, die sich hinter den Nebelschwaden erkennen lässt, erzeugt vielleicht ein leises Gefühl von Fernweh – die Sehnsucht, neue Höhen und Gipfel zu erklimmen, prägt die Zeit des Jahresanfangs. Und doch verunsichert die Aussage des Philosophen manche Menschen. Sie klammern sich an bestehende Umstände, scheuen den Neu-Start und vermeiden es, weitere Schritte und Spuren zu setzen…

Die Kraft in diesem Bild und damit das klare „Ja“ zum Anfang liegt aber in der Klarheit und Ruhe, die die Landschaft ausstrahlt. Sie symbolisiert als Beispiel die Grundlage, die Basis des Neuen. Als fotografisches Zeichen für eine Art Erdung, die viele als Kind erlebt und bis in das Erwachsenenalter hinein bewahrt haben. Urvertrauen in die eigene Herkunft stärkt die Persönlichkeit und prägt den Charakter. Es sind Kindheitserinnerungen an ein Gefühl, dass man aufgehoben und behütet ist.

Eine Rückkehr zu den Wurzeln ist in vielen Varianten möglich und weckt so neue Kräfte. Zuversicht und Vertrauen in die Welt und deren Entwicklung, sowie die Entfaltung und das Wachstum eigener Prozesse können folgen. Der Start in ein neues Lebensjahr stellt sich nicht als angsteinflössende Aufgabe dar, sondern als eine neue, spannende Variante, bestehende Fähigkeiten und Talente wieder wahrzunehmen. Sie warten auf eine neue Bündelung, Umsetzung und Bestimmung in der Wirklichkeit. Nicht die Forderung nach mehr Macht, mehr Geld und Ruhm zählt dazu, sondern die Wahrnehmung und Achtsamkeit, Potentiale zu erkennen und nach und mit ihnen zu leben.

Es sind wunderbare Aussichten für ein Leben in einem weiterem Jahr, das erneut die Chance in sich trägt, unvergesslich zu werden.

Sonja Lehmann

Advertisements