Mit dem greifbaren Ziel zum eigenen Buch

Ach, das hat doch noch Zeit“ oder „Morgen ist auch noch ein Tag“ – diese Sätze kennen wir alle. Oftmals belächelt und schulterzuckend hingenommen, ist es für alltägliche Kleinigkeiten eine harmlose Normalität. Bei einem Herzensprojekt wie dem Schreiben eines Buches lässt die klassische Aufschieberitis den ursprünglich empfundenen Elan und die Leidenschaft, ein eigenes geschriebenes Werk zu verfassen, schnell verpuffen. Ein neuer Anlauf endlich ins Tun zu kommen, wird immer schwerer. Die Motivation für einen konsequenten Schreibeinsatz bleibt oft auf der Strecke.

Mit Freude und Elan in Aktion kommen

Im Vortragsabend „Innovativer Weg zum eigenen Buch – gleich anfangen“ erfuhren die Teilnehmer von den Referenten, dem Autorenpaar Sonja und Rüdiger Lehmann sowie von Dr. Rudolf Müller, wie sie gezielt in anhaltende Aktion kommen können. Und wie es nach der ersten Idee weitergeht. Sie lernten, dass die Erstellung einer Gliederung sinnvoll ist und warum das so ist. Weitere Ausführungen zum Thema Spannungsaufbau, richtiger Plot und bildhaftes Schreiben machten Lust auf mehr. Mit großem Spaß an der Sache und mit leichter Hand flossen die erarbeiteten Tipps in kurze Schreibübungen ein.

Dranbleiben leicht gemacht

Im zweiten Teil des Abends erfuhren die Teilnehmer, wie sie ihr Buchprojekt nach der Erarbeitung erster Stichpunkte erfolgreich fortsetzen können. Auf Flipcharts und in bunten Mindmaps wurden eifrig Ziele und wichtige Botschaften des zukünftigen Werkes notiert. Und der zu erwartende Nutzen für den potentiellen Leser und den Autor formuliert. Diese Antworten zeigten sich als hilfreiche Bausteine im jeweiligen Vorgehen. Sie stellen die Grundpfeiler dar, die dabei helfen, das Projekt, Schritt für Schritt voranzubringen. In einem zeitlich abzuschätzenden Rahmen und mit dem dafür nötigen Aufwand.

Mit Klarheit und Strategie zum eigenen Buch

Am Ende des Abends zeigten vielfältig gestaltete Flipchartblätter, welch großes Potential in jedem der einzelnen Projekte liegt. Die Teilnehmer schwärmten davon, jetzt zu wissen, warum sie ihr persönliches Buch auf jeden Fall schreiben sollen. Und wie dieses in eine strukturierte Umsetzung gebracht werden kann. Mit dem naheliegenden und realistischem Ziel, das eigene Schreibprojekt in die Welt zu bringen.

Sonja Lehmann

Fotos: Sonja Lehmann, Jutta Pelzer

 

Glitzer, Glimmer, Glücksmomente – oder die etwas andere Idee zum Fest

Es blinkt und glitzert überall. Aufpoliert und funkelnd liefern sich Gold, Silber und Edelsteine im Wettstreit um die größere Aufmerksamkeit und den kaufkräftigsten Kunden ein Kopf an Kopf – Rennen. Übermächtig soll es werden, das Verlangen nach einzigartigem Geschmeide und dem Streben, einem geliebten Menschen seinen Herzenswunsch zu erfüllen…

Dabei ist  Ich brauch nix wohl die häufigste Aussage im Familienkreis, wenn nach Weihnachtswünschen gefragt wird. Ich hab auch nix, wäre meist die ehrliche Antwort dazu. Ein Schmuckstück der besonderen Art, hochkarätig in anderer Art und Weise, könnte da die Lösung sein.

Retro statt Metro

Weihnachten ist Nostalgie. Weihnachten ist retro. Und das ist gut so. Wann sonst im Jahr tauchen so sicher mehr oder weniger deutliche Erinnerungen an frühere Zeiten auf? Spätestens am Abend des 24. Dezember schmuggeln sich Bilder von Tagen mit der Familie aus vergangenen Jahren zwischen die letzten Vorbereitungen. Glücklich schätzen kann sich derjenige, der sich persönlich mit anderen austauschen kann. Man lacht und erzählt zusammen, besondere Momente erwachen für eine kurze Zeit zum Leben.

johan-mouchet-470223 Kopie

Festhalten statt vergessen

Wie wäre es, wenn man auch an all den anderen Tagen etwas in der Hand halten könnte, das die eigene Geschichte schwarz auf weiß zeigt? Statt dem goldenen Buch, aus dem der Nikolaus zitiert, könnte die eigene (Familien)Geschichte aufgeschlagen werden. Wie in einem Roman würden die einzelnen Überschriften der Kapitel einen Auszug aus der gemeinsamen Lebenszeit geben. Vielleicht zieht auch ein spannender Prolog den einen oder anderen Lesemuffel in den Bann und macht zum ersten Mal Lust, mehr als paar Zeilen in der Fernsehzeitschrift zu lesen. Tradition könnte zum Leben erweckt und gleichzeitig für alle dauerhaft festgehalten werden. Besonders im digitalen Zeitalter, in dem Informationen und Botschaften nur für einen kurzen Klick lang bestehen.

Halten Sie Ihre persönlichen Episoden, Anekdoten und einzigartigen Erlebnisse fest. Sowohl in unseren Schreibseminaren, als auch in individueller Einzelberatung, bieten wir für jedes Bedürfnis eine passende Lösung. Sie entscheiden, ob Sie eine Biografie schreiben oder nur einzelne Geschichten festhalten und aufschreiben möchten. 15168711_1260203217387166_7885429095701615125_oVielleicht träumen Sie schon lange davon, die „Saga“ Ihres Familienunternehmens zu verfassen? Oder Sie möchten in Eigenregie aber mit Unterstützung durch fachliche Kompetenz, für Sie wichtige Impulse notieren? Nutzen Sie unser Know-How und Schreibhandwerk und realisieren Sie Ihr vielleicht persönlichstes Projekt. Zum Verschenken, zum Behalten oder einfach zum Vorlesen. Und das nicht nur an Weihnachten, sondern wann immer Sie möchten.

Sonja Lehmann, Die Wortmalerin

Fotos: Unsplash, Johan Mouchet, Unsplash, Nick Karvounis