Mit guten Texten federführend kommunizieren

book-3937486_1920Impulsvortrag 2. April 2019 in München

Wir alle schreiben. Im privaten und im geschäftlichen Bereich. Schnell sind im Alltag bei Bedarf Notiz- und Einkaufszettel verfasst, manchmal auch ein persönlicher Brief. Weit anspruchsvoller ist es, die richtigen Worte und Formulierungen für aussagekräftige Texte auf Webseiten, in E-Mails, Printmedien oder im eigenen Buch zu finden. Erfahren Sie am 2. April in München von den Referenten Dr. Rudolf Müller, Sonja Lehmann und Rüdiger Lehmann wie wichtig dabei neben viel Kreativität und Ausdauer vor allem eine strukturierte, lösungs- und nutzenorientierte Vorgehensweise ist.   

Lesernutzen erkennen, Lösungen bieten …

Mit der täglichen Flut an Datenmengen erreicht uns eine immens große Anzahl an Botschaften, die wir oft nur am Rande durch marktschreierische Überschriften oder ein aggressives Preis-Leistungs-Aktions-Angebot registrieren. Stattdessen interessieren wir uns, auf der Suche nach einer Lösung für das eigene Problem, eigentlich viel mehr für aussagekräftige und ansprechende Inhalte. Schon beim Lesen der ersten Zeilen, sollen Texte uns Verständnis und Empathie spiegeln, und so mit den nachfolgenden Informationen die oft großen Lücken zwischen Angebot und Kaufversprechen schließen.

… in Alltag, Beruf und Poesie

Wo immer Sie auch schreiben und wofür – Webseite, Blog oder das eigene Buch – je kreativer Sie zeigen, wie wichtig Ihnen der Nutzen Ihrer Leser ist, desto nachhaltiger bleiben Sie mit ihm im Dialog. Und desto öfter wird er Ihre Publikationen lesen wollen. Denn wichtige Informationen, die in bildhaft geschriebener Sprache in die Kommunikation eingebunden werden, bleiben im Gedächtnis Ihrer Leser. Und mit emotional geschriebenen Geschichten, in der sich die Menschen wiederfinden, erzeugen Sie Vertrauen, zeigen Kompetenz und bleiben authentisch.

Rüdiger Lehmann, Dr. Rudolf Müller, Sonja Lehmann

Wie schreibe ich zielgruppenorientiert?

Im Vortragsabend am 02. April 2019 erfahren Sie mehr darüber, wie Sie

  • sich in Ihre Leser hineinversetzen
  • sich am Markt mit Ihrem USP von Mitbewerbern abheben
  • sie mit den richtigen Worten begeistern
  • mit gefühlvoller, spannender und punktueller Textkommunikation besser sichtbar werden
  • Ihr Image verbessern und Vertrauen aufbauen
  • Leser und Kunden gewinnen und binden

Die Referenten:

Dr. Rudolf Müller, Unternehmensentwickler und Psychologe, zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Alleinstellung und Ihr Profil so schärfen, dass Sie damit über Klarheit und Perspektivenwechsel die Empathie für Ihre Kunden wirksam stärken. Seit Vielen Jahren berät und betreut Sonja Lehmann vielfältige Zielgruppen mit emotionalen, bildhaften Texten. An diesem Abend erklärt sie, wie kreatives Schreiben und Storytelling zu einer gesteigerten Wahrnehmung von Texten führt, die aufmerksamer gelesen, verstanden und weiterverbreitet werden. Rüdiger Lehmann steht als Autor und Ghostwriter für die Realisierung einer Reihe von Buchprojekten sowohl im Bereich Sachbuch, als auch in der Belletristik. Erfahren Sie von ihm an diesen Abend von der Wichtigkeit einer strukturellen Autorenarbeit mit Ziel- und Nutzendefinition, Stoffsammlung und Gliederung. Und wie Sie im kreativ-spielerischen Umgang mit Schreibstil, Figuren, Krise, Handlungsgerüst und Perspektive in die Kraft der visuellen Poesie gelangen.

Nehmen Sie Teil an unserer Abendveranstaltung und erfahren Sie, wie auch Sie in Alltag, Beruf und Poesie besser schreiben können.

Ort: 80797 München,  Saarstraße 5, Freiraum-Zentrum, 1. Stock, 18:30 – 22.00 Uhr

Orga-Pauschale: 35 € (29,41+ MwSt.), inkl. gesundem und leckerem Imbiss und Getränken. Für Mitglieder von GABAL, GfA und Strategieforum nur 20 €.

Das Referententeam freut sich auf Sie!

Sonja Lehmann, Die Wortmalerin

Foto: Pixabay

Bunte Vielfalt begeistert – aber wer findet mich ?

anhang-1

Es tut gut, sich in einer Gruppe geborgen zu fühlen und Nähe zu spüren. Es macht stark, gemeinsam etwas zu erreichen. ABER bleibt der Einzelne dann wirklich einzig-artig ? Ist er ein Puzzle im Großen und Ganzen oder gleichzeitig damit unsichtbar ?…

Einheitsbrei ist Realität

Neulich lief ich zur Pausenzeit an einer Schule in der Innenstadt vorbei. Ich warf kurz einen Blick auf die plappernde Menge im Hof und staunte. Ich staunte, denn die Mädels und Jungs schienen sich in einem kompakten Schüler-Schwarm zu bewegen. Die Kleidung, die Haare, die Gestik – offensichtliche Individualität fehlte. Ist Auffallen oder Provokation out ? Über die aktuellen Medien orientieren sich junge Menschen über Trends und Lifestyle. Und das auf allen Kanälen. Nachahmung und Kopie stehen hoch im Kurs, eigene Kreativität bleibt oft auf der Strecke. Ja, vielleicht ist der Lernprozess in ihrer Entwicklungsphase noch nicht abgeschlossen. Aber genau dieser Punkt will spätestens dann geklärt sein, wenn die jungen Leute sich aufmachen, um im Business ihre Frau oder ihren Mann zu stehen…

Der Schlüssel zur Lösung steckt

 

Der Schlüssel, sich von anderen Mitbewerbern abzuheben, passt in jene Türschlösser, die Raum für Individualität und Kreativität öffnen. Um auf dem hart umkämpften Markt und im Wettbewerb seinen Platz zu finden, spielen Einfallsreichtum, Phantasie und Ausdauer eine entscheidende Rolle. Gelingt es zusätzlich dem potentiellen Kunden durch Besonderheiten im Gedächtnis zu bleiben, dann stehen die Chancen gut, sich wirklich abzuheben. Aber wie soll das gehen ? Der Irrglaube, dass der Weg dahin über Dumpingpreis und Aktionismus führt, ist teilweise weit verbreitet, er begeistert jedoch nur noch wenige Kunden.

 

Geschichten lassen Menschen strahlen

img_2907

Wenn also die Einzigartigkeit auf einem anderen Weg gezeigt werden soll, was bringt das eigene Licht dann zum Leuchten ? Was fällt Euch ein, wenn Ihr das Bild betrachtet ? Ja, es wurde in einem Café aufgenommen. Ja, da waren viele Leute und ja, sie unterhielten sich. Sie erzählten. Sie erzählten Geschichten. Und manche waren so gut, die erzählten sie ihren Freunden weiter. Und diese Freunde erzählten sie wieder weiter…Das heißt also, dass Menschen es immer noch lieben, wie bereits vor tausenden von Jahren, Geschichten zu hören und weiterzugeben. Es ist ein Urinstinkt, der immer noch vorhanden ist und der höchstes Potential in sich trägt, uns auch noch in der Zukunft weiter zu begegnen. Diese Erzählungen berichten von Menschen, ihren Bedürfnissen, ihren Träumen. Sie sind einzigartig in ihren Variationen und vermitteln doch stets das Menschliche in uns.

Erzählen, teilen, in Erinnerung bleiben

img_4658Unternehmer können genau dieses Potential nutzen, um sich auf dem Markt von ihren Mitbewerbern abzuheben. Mit regelmässig veröffentlichten Blog-Artikeln, die nach einem redaktionellen Konzept geplant und verbreitet werden, erreichen und berühren sie ihre Kunden. Verfasst in emotionaler Sprache und ausgestattet mit visuellen Texten bleiben sie im Gedächtnis, erzeugen Sympathie, wecken Interesse und bauen Vertrauen auf. Eine Information, die durch gutes Bauchgefühl ein Kopfkino auslöst – die vergisst so schnell niemand mehr. Und noch viel wichtiger: er wird es weitererzählen! Zunächst vielleicht mittels eigener Sprache, sicher und schneller jedoch auf den Kanälen in den sozialen Medien. Gelingt es über Wortmalerei und guten Content die Leser zu begeistern, erweitert sich der Radius der Information mittels einem perfekten Netzwerk schnell. Und der Inhalt bleibt. Veröffentlichungen können jederzeit wieder geteilt, bearbeitet, erneuert werden. Gute Geschichten erobern die Welt und bleiben in Erinnerung.

Wie seht Ihr die Sache mit der Wortmalerei ? Ich freue mich auf Euer Feedback!

Sonja Lehmann